banner-36.pngbanner-07.pngbanner-15.pngbanner-31.pngbanner-08.pngbanner-10.pngbanner-32.pngbanner-23.pngbanner-19.pngbanner-17.pngbanner-42.pngbanner-45.pngbanner-33.pngbanner-02.pngbanner-04.pngbanner-03.pngbanner-34.pngbanner-35.pngbanner-06.pngbanner-01.png

Stellenplan Bataillonsplatzmeisterei

         
Bataillons-Platzmeister
Rainer Adolph-Richter
Leutnant
      Stellv. Bataillons-Platzmeister
Heinrich Schniedermeier
Oberfeldwebel
         

Ludger Dübeler
  Oberfeldwebel
Rainer Janewers
  Unteroffizier
Franz-Josef Wieneke
         
Unteroffizier
Jüregen Wecker
  Unteroffizier
Christoph Siemensmeyer
   
         
        Feldwebel zbV.
Heinrich Rath
         

Bataillonsplatzmeisterei

 
Bataillons-Platzmeister
Rainer Adolph-Richter
Stellv. Bataillons-Platzmeister
Heinrich Schniedermeier

Der Wahlspruch der Bataillonsplatzmeisterei unter der Führung von Rainer Adolph-Richter: Nach dem Schützenfest, ist vor dem Schützenfest.

Stellenplan Lippekompanie

         
Oberfeldwebel
Uli Fortströer
  Oberfeldwebel
Heinz-Josef Löseke
  Oberfeldwebel
Hans-Georg Müller
         
Feldwebel
Michael Adämmer
  Feldwebel
Harald Fries
  Oberfeldwebel
.
         
         
Unteroffizier
Holger Hillebrand
  Unteroffizier
Jan de Roo
  Unteroffizier
Jörg Brockmeier
         
Unteroffizier
Oliver Heggemann
  Unteroffizier
Heinz Meilwes
  Unteroffizier
Gregor Löseke
         
Unteroffizier
Christian Förster
  Unteroffizier
Reinhard Korfmacher
  Unteroffizier
Frank Wehr
         
Unteroffizier
Thomas Scholz
  Unteroffizier
Thomas Beckmann
  Unteroffizier
Marcus McCracken
         
Unteroffizier
Marc Rudolphi
  Unteroffizier
Arne Fortströer
  Unteroffizier
Kai Meilwes
         
Unteroffizier
Marcel Kneuper
  Unteroffizier
Paul Werner
  Unteroffizier
Lars Heggen
         
    Unteroffizier
Mark Brockmeier
  Unteroffizier
Dominik Lange
         

Stellenplan Kanalkompanie

         
Oberfeldwebel/Schriftführer
Tobias Bathe
  Hauptfeldwebel z.B.V.
Heinrich Siemensmeyer
  Hauptfeldwebel / Spieß
Elmar Bolte
         
Oberfeldwebel
Werner Kürpick
  Oberfeldwebel
Rainer Janewers
  Oberfeldwebel
Winfried Siemensmeyer
         
Feldwebel
Uwe Klimaszyk
  Feldwebel
Karl-Franz Meinhard
  Feldwebel
Daniel Ehle
         
         
Unteroffizier
Jörg Agnesen
  Unteroffizier
Daniel Siemensmeyer
  Unteroffizier
Christoph Siemensmeyer
         
Unteroffizier
Alfred Glomba
  Unteroffizier
Andre Reder-Göstenmeier
  Unteroffizier
Andreas Grabsch
         
Unteroffizier
Christian Hennerkes
  Unteroffizier
Marco Krause
  Unteroffizier
Andre Reimann
         
Unteroffizier
Ralf Wecker
  Unteroffizier
Florian Berkemeier
  Unteroffizier
Joachim Zahn
         
Unteroffizier
Friederik Schäfers
  Unteroffizier
Martin Janewers
  Unteroffizier
Stephan Grabsch
         
    Unteroffizier
Bernd Möhring
   

Vorstand Lippekompanie

Hauptmann
Bernhard Menne
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
OberleutnantLeutnantHauptfeldwebel (Spieß)
Frank Mertens

Heinrich Rudolphi

Hans-Peter Fortströer
                 

Vorstand Kanalkompanie

 

Hauptmann
Rainer Düsterhus
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
 
Oberleutnant
Robert Bröckling
Leutnant / Kassierer
Mike-Oliver Hoffmann
   

 
Oberfeldwebel/Schriftführer
Tobias Bathe
Hauptfeldwebel (Spieß)
Elmar Bolte
   

Spielmannszug

 
1. Vorsitzender
Hendrik Mettenmeier
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Stellv. Leiterin
Vanessa Kürpick
 
Dirigent
Leutnant
Markus Stollburges
Tambourmajore
Julian Fieren und
Niklas Struck
 
Kassierer
Christian Rath
Stellv. Kassierer
Leutnant
Sonja Löseke
 
Schriftführerin
Franziska Rath
Stellv. Schriftführerin
Leutnant
Leonie Gellfart

"Kamerad Schulte machte den Vorschlag, ein Trommlerkorps zu gründen.
Es sollen zunächst 2 Trommeln und 4 Flöten beschafft werden. Interessenten sollen sich am Sonntag nach Allerheiligen abends 19 Uhr in der Wirtschaft Günther bei Josef Tölle melden."

Mit diesen Worten im Protokoll der Gründungsversammlung wurde im Jahre 1949 der Grundstein für den heutigen Spielmannszug der Sander St. Hubertus Schützenbruderschaft gelegt.

Dabei hatten sich bereits im Jahre 1924 erstmals Musiker für einen Spielmannszug im Dorf zusammengefunden.
Wegen Mangel an Nachwuchs und den Folgen des 2. Weltkrieges war die Tätigkeit seinerzeit jedoch vorübergehend zum Erliegen gekommen.
Durch unermüdlichen Einsatz der Musiker konnten neue Instrumente angeschafft werden und zur ersten Probe im November 1949 waren ca. 30 Spielleute anwesend.
Den ersten Auftritt hatte der Spielmannszug bereits Anfang 1950. Seit seiner Gründung gehört der Spielmannszug als Abteilung der St. Hubertus Schützenbruderschaft Sande.

Im Jahre 1970 wurde beschlossen, einen Jugendspielmannszug zu gründen, um der Abteilung den Nachwuchs zu sichern und eine neue Grundlage zu geben.
Auch dieser erlangte innerhalb kürzester Zeit ein beachtliches Können, so dass der erste Auftritt bereits im Jahr darauf stattfinden konnte.
Im Jahre 1975 traten erstmals zehn Mädchen dem Spielmannszug bei. Im Laufe der Zeit wurden dann der Spielmannszug und der Jugendspielmannszuges wieder zusammengefasst.

Am späten Montagabend des Schützenfestes im Jahre 1979 haben erstmals einige Musiker des Spielmannszuges unter Federführung von Franz Röhren eine zunächst als einmalig geplante Einlage unter dem Motto "Die Heidebauern und Wilddiebe" gegeben.
Dieses war die Geburtsstunde des Zelttheaters, welches seitdem in jedem Jahr den Abschluss des Schützenfestes bildet. Es bietet mit seinen humorvollen Einlagen immer wieder zahlreichen Gästen aus Nah und Fern einen Anreiz, am Montagabend zum Sander Schützenfest zu kommen.
Gegen Ende der 80er Jahre wurde die Ausbildung per Noten eingeführt. Bis dato waren nämlich alle Musikstücke in "Punkte", d.h. Grifftabellen umgeschrieben worden. Die Musiker u. Musikerinnen haben an dieser "Umschulung" mit Begeisterung und großem Erfolg teilgenommen.
Die Weiterbildung hat dazu geführt, dass 1992 für alle Musiker neue Instrumente (Flöten und Trommeln) angeschafft wurden. Aufgrund dieser Weiterentwicklung werden seitdem auch anspruchsvolle Musikstücke dargeboten.
Derzeit besteht der Spielmannszug Sande aus ca. 60 aktiven Musikern, die bei zahlreichen regionalen und auch überregionalen Auftritten (Schützenfeste in Sande, Gesseln, Bundesfeste, u.v.m.) ihr Können zeigen.
Das Repertoire umfasst zahlreiche Märsche und Konzertstücke der modernen Unterhaltungsmusik und wird ständig erweitert. Das bedingt aber auch, dass sich immer wieder neue Anforderungen an die Spiel- und Schlagtechnik ergeben.
So ist z.B. geplant, für das kommende Jahr in einen professionellen Schlagzeuglehrer zu investieren, der die Trommler in ausgefeilten Techniken weiterbildet. Eine nicht ganz billige Investition, für die noch großzügige Sponsoren gesucht werden.
Ebenso wird auch eine zusätzliche Unterstützung unseres Schlagwerkes (Pauke und Becken) gesucht, damit alle Musikstücke in optimaler Besetzung gespielt werden können.
Musikalisch Interessierte (nicht nur für die Schlaginstrumente), egal ob jung oder alt, sind herzlich willkommen, bei den Proben einfach mal zuzuhören oder gleich mitzumachen. Diese finden statt an jedem Freitag von 18 - 21.15h im Jugendraum und dem kleinen Teil der Mehrzweckhalle Sande.
Die Nachwuchs-Flötisten werden mittwochs von 18-19 Uhr in der "gelben Schule" ausgebildet.

Aber auch im Freizeitbereich ist die Abteilung aktiv. Durch gemeinsame Aktivitäten, wie der traditionellen Radtour am 1. Mai, dem Familientag im September oder einer Weihnachtsfeier wird die Gemeinschaft gestärkt und neue Mitglieder werden schnell integriert.

Jungschützen

 
Jungschützenmeister
Philipp Berkemeier
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Stellv. Jungschützenmeister
Marcel Kneuper

 

KassiererSchriftführerGeschäftsführer
Lars Heggen

Stellv. Marc Rudolphi
Lena Fortströer

Marc Brockmeier

Stellv. Isabell Berkemeier
                 

 

 
Jugendbeauftragte
Saskia Brune u. Isabel Berkemeier
Jugendschießwart
Philipp Berkemeier

 

Die Jungschützenabteilung wurde im Jahre 1969 gegründet.

Sie bestand im Anfang aus 16 Jugendlichen - nur Jungen- während sie heute aus 90 Mitgliedern und zwar Mädchen und Jungen besteht.
Die Jungschützenabteilung wurde im Jahre 1969 gegründet.

Beschränkte sich im Anfang die Jugendarbeit auf das reine Schießen, so sind in den Folgejahren immer neue Veranstaltungen wie Besichtigungen gro&szilg;er Industriekonzerne (VW, ...),Tagesfahrten in verschiedene Freizeitparks, und Wochenendfahrten hinzugekommen. Insbesondere die Jugenddiscos hatten einen sehr großen Erfolg und waren über die Kreisgrenzen hinaus bekannt. Im Schießbereich kamen seit 1969 viele Pokal- sowie Prinzenschießen hinzu. Einige unserer Schüler - und Jugendprinzen waren auch schon auf Bezirks- und Diözesanebene erfolgreich.
In folge der Aufsichtspflicht die während des Schießens und anderer Veranstaltungen besteht, können Jugendliche ab 18 Jahren an Schieß- bzw. Gruppenleiterlehrgängen teilnehmen.Seit einigen Jahren verbindet uns eine Patenschaft mit dem St. Christopherus Kindergarten in Sennelager, den wir alljährlich tatkräftig unterstützen.

In der Öffentlichkeit stellten wir uns 1986 erstmals durch Ausrichtung eines Tages der offenen Tür sowie die Ausrichtung des Bezirksjungschützentag 1987, und durch die Mitgestaltung des Pfarrfamilienfestes dar.

Im Jahre 1994 konnten wir unser 25 jähriges bestehen feiern. Dieser Tag stand unter dem Motto Baut Brücken, geht auf einander zu; und Tag der offenen Tür,so das sich die ganze Gemeinde speziell die jugendlichen Interessenten über uns Informieren konnten.Hierdurch ergab sich ein sprunghafter Anstieg unserer Mitgliederzahlen.

Schießsport

 
Schießmeister
Gregor Böddeker
Stellv. Schießmeister
Detlef Schnietz
   
Stellv. Schießmeister
Philipp Berkemeier
 
Stellv. Schießmeister
Leutnant
Uli Fortströer
   
Kassierer
Gerhard Steffan
Schriftführerin
Marie Pierscinski
   
Damenvertretung
Karla Siemensmeyer
Schießstandwart
Walter Krause

  


Schießsportabteilung der St. Hubertus Schützenbruderschaft Sande 1922 e. V.

 
 

Die Schießsportabteilung der St. Hubertus-Schützenbrüderschaft wurde im Jahre 1958 gegründet. Aus der Begeisterung einiger Weniger damals (siehe "Chronik") für das sportliche Schießen, ist im Laufe der Zeit bis heute eine aktive Abteilung der Schützenbrüderschaft geworden. Diese umfaßt neben Schützenmannschaften auch Damen-, Schüler und Jugendmannschaften.

Die sportlichen Disziplinen sind das Luftgewehr- und Luftpistolenschießen (LG/LP) auf dem neuen Schießstand in der Mehrzweckhalle und das Schießen mit dem Kleinkalibergewehr (KK) auf dem Schießstand "Im Barbrock".

Die Abteilung ist Mitglied im Bund der Historischen Deutschen Schützenbrüderschaften und im Westfälischen Schützenbund. In beiden Organisationen nehmen Mannschaften an regelmäßigen Rundenwettkämpfen teil und messen sich so sportlich mit Mannschaften aus anderen Ortschaften in der Kreis- und Bezirksliga.

Darüber hinaus kommt das gesellige Leben natürlich nicht zu kurz, sei es nach dem hoffentlich erfolgreichen Wettkampf beim Doppelkopfspiel oder bei über das Jahr verteilten Veranstaltungen.

Auf dem neuen Luftgewehr-Schießstand mit 12 Bahnen ist ausreichend Gelegenheit, ein regelmäßiges Training durchzuführen.

Alle interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürger sind herzlich eingeladen, zu den folgenden Zeiten einfach mal vorbeizuschauen:

Abteilungen Tag Uhrzeit Stand
Schüler und Jugend Mittwoch 18:00 - 21:00 Uhr Mehrzweckhalle
Damen Dienstag 20:00 - 22:00 Uh Mehrzweckhalle
Schützen Donnerstag
Sonntag
19:00 - 22:00 Uhr
11:00 - 13:00 Uhr
Mehrzweckhalle
KK-Stand "Zum Barbrock 5"

Brauchtum und Heimatpflege

Leiter BrauchtumsgruppeStellv. LeiterSchriftführer
Leiter Brauchtumsgruppe
Ulli Voß
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Andre Reder-Göstenmeier Michael Eschenbüscher
                 

BrauchtumsgruppeBrauchtumsgruppeDie Gründung der Brauchtumsgruppe ist auf das Jahr 1985 zurückzuführen. Auf Vorschlag des damaligen Oberst Josef Rasche war die Gründungsversammlung am 12.06.1985. Der erste Leiter der Brauchtumsgruppe wurde Ortsheimatpfleger Hermann Tölle.

Die Brauchtumsgruppe möchte den Sander Bürgern mit alten landwirtschaftlichen Maschinen und Geräten einen Einblick in die traditionelle Landwirtschaft unserer Region vermitteln. Ebenso ist altes Handwerk mit Schmiede, Seilerei, Besen binden, Holzschuhe schnitzen und Körbe flechten vertreten. Auch die Klöppelfrauen zeigen gelegentlich ihr Können.


BrauchtumsgruppeBrauchtumsgruppeÜber das ganze Jahr beteiligt sich die Brauchtumsgruppe an zahlreichen Aktivitäten. Dazu gehören z.B. Dorf- und Kirchplatzsäuberung, Teilnahme an Bauernmärkten im Umkreis von Paderborn sowie Infoveranstaltungen für Schulen und Kindergärten am Barbrock. Auf dem Katharinenmarkt in Delbrück bildet die Brauchtumsgruppe immer das Herzstück des Bauernmarktes.

 

Einladung zum Mitmachen

BrauchtumsscheuneWer Interesse an altem Handwerk hat ist uns herzlich willkommen. Wir treffen uns jeden Dienstag um 19.00 Uhr am Barbrock um bevorstehende Aktionen zu planen und unsere Gebäude, Maschinen und Werkzeuge instand zu setzen und zu warten.

Joomla templates by a4joomla